Schule der Zukunft

Seit 2016


Konzept zur Kopfschmerzprävention
In Kooperation mit der Schmerzklinik Kiel unter Professor Dr. Hartmut Göbel und Karin Frisch führten wir an der Georg-Schulhoff-Realschule in den 7ner Klassen das Projekt „Mütze hat den Kopfweh satt“ durch.
Dabei zeigte sich, dass fast die ganzen Klassen mindestens einmal im Monat betroffen sind und die Hälfte mindestens einmal die Woche. Noch erschreckender war, dass davon die Hälfte Medikamente nahmen, die sie nicht vom Arzt verschrieben bekommen haben.
Uns war klar, wir als Schule mussten eher handeln um über Kopfschmerzen aufzuklären. Wir starteten in Klasse 6 mit einem abgewandelten Programm, welches auch Brain-Gym®-Übungen (Schulsozialarbeit ist ausgebildete Trainerin) beinhaltete. Diese Übungen strecken den ganzen Körper und integrieren beide Gehirnhälften. In der Unterrichtseinheit wird über Medikamente aufgeklärt und die Wichtigkeit, dass diese vom Arzt verschrieben werden müssen. Es wird aufgeklärt zwischen den Migränekopfschmerz und dem Spannungskopfschmerz, über die Ursachen und die Prävention von beiden.
Abschließend wird eine Entspannungsübung in Form einer Fantasiereise gemacht.
Nach der Einheit haben die SchülerInnen die Möglichkeit einzelne Termine mit der Schulsozialarbeiterin zu vereinbaren. Sie können individuell über ihre Erfahrungen sprechen, aber auch über die Sorgen, die auch Grund für häufige Kopfschmerzen sein können. Es gibt auch die Möglichkeit ein Lernprofil zu erstellen. Da bei jedem Menschen eine Gehirnhälfte aktiver ist, gibt es unterschiedliche Lernstrategien.

SDGs:
Gesundheit und Wohlergehen (3)
Hochwertige Bildung (4)

S. Simons
Seite 2020


Wald- und Umwelt-AG
In der Wald-und Umwelt-AG haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, Natur zu entdecken und diese zu be-greifen. Kreativ werden Traumfänger, Wald-Bilder und Hütten kreiert. Auch die Möglichkeit Theaterstücke auf einer „Waldbühne“ aufzuführen gibt es. Im zweiten Halbjahr dürfen die Teilnehmer auf Wunsch selbst eine Waldstunde vorbereiten und durchführen. Bevor es in dem Wald geht, wird auf den Wegen Abfall gesammelt. Besonders die naheliegende Haltestelle ist stark vermüllt. Durch diese Aktion wird eine Sensibilität zur Müllvermeidung und des Wegschmeißens durch Müll geschaffen.

SDGs:
Nachhaltige Städte und Gemeinden (11)
Maßnahmen zum Klimaschutz (13)
Leben am Land (15)

S. Simons
12.04.2021 & 14.04.2021Energievision2050 – Unser Klima. Meine Energie. Deine Zukunft.
Im Rahmen der digitalen Distanzprojekte haben sich Schülerinnen und Schüler der Kurse 7bi und 8bi, mit den von der Bundesregierung geplanten Maßnahmen zur Neutralisierung von Treibhausgasen bis zum Jahr 2050, auseinandergesetzt. Im Fokus der Veranstaltung lagen alltägliche Bereiche wie Mobilität, Wohnen und Ernährung. Mithilfe von informativen Kurzvideos und gut vorbereiteten Vorträgen, haben die Schülerinnen und Schüler einen realistischen IST-Zustand unseres Planeten kennengelernt und konnten darauf basierend ihre eigenen Visionen zur Gestaltung einer zukunftsfähigen Welt entwickeln.

SDGs:
Hochwertige Bildung (4)
Bezahlbare und saubere Energie (7)
Nachhaltige Städte und Gemeinden (11)
Nachhaltiger Konsum und Produktion (12)
Maßnahmen zum Klimaschutz (13)

P. Gleim
18.05.2021Sars Corona-Virus 2 – Unter die Lupe genommen
Die Corona-Pandemie hat unser aller Leben verändert. Seit Anfang Dezember 2019 ist viel Zeit vergangen. Eine Zeit, in der Unsicherheit und Angst unseren Alltag begleiten und viele W-Fragen aufgeworfen haben.
Was ist Corona und wie verbreitet sich das Virus? Wie ernst ist die Lage? Welche Hygienemaßnahmen muss ich beachten? Wie und welche Aktivitäten kann/darf ich mir noch erlauben? Was sind eigentlich Mutanten bzw. Corona-Virus-Varianten? Wann hört es endlich auf und was kann ich dazu beitragen?
Mit diesen und ähnlichen Fragen, setzen sich die Schülerinnen und Schüler des 8bi-Kurses in einem digitalen Workshop, der von der Universität Bielefeld vorbereitet wurde, auseinander.

SDGs:
Gesundheit und Wohlergehen (3)
Hochwertige Bildung (4)

P. Gleim
19.05.2021 – 26.05.2021


Brennstoffzellen-Auto
Die Schüler erleben die vielversprechendste Energietechnologie des 21. Jahrhunderts und bauen sich ihr eigenes Wasserstoffauto zusammen! Der Bausatz für ein Auto mit Brennstoffzellenantrieb verwendet eine umkehrbare PEM-Brennstoffzelle (Protonenaustauschmembran). Diese funktioniert in beide Richtungen: Als Elektrolyt (zum Erzeugen von Wasserstoff aus Wasser) und als Stromquelle (zum Erzeugen von Strom aus Wasserstoff). Sobald Wasserstoff hergestellt worden ist, kann die Brennstoffzelle ihn in elektrische Energie umwandeln, um damit den Motor ihres Autos anzutreiben. Läuft das Auto mit Wasserstoff, blinken zwei hellgrüne LED-Leuchten, die auf dem Motor des Autos angebracht sind. Das Auto umfährt selbstständig beliebige Hindernisse, die auf seinem Weg liegen. Es wird wenden oder zurücksetzen, bis der Weg nach vorne frei ist.

SDGs:
Hochwertige Bildung (4)
Bezahlbare und saubere Energie (7)
Nachhaltige Städte und Gemeinden (11)
Maßnahmen zum Klimaschutz (13)

T. Körber
20.05.2021-09.06.2021Stadtradeln im GSRS-Team – Dein Beitrag zum Klimaschutz
Vom 20. Mai bis zum 09. Juni radelte die GSRS-Familie beim STADTRADELN zum ersten Mal mit. STADTRADELN ist ein Wettbewerb in NRW, bei dem es darum geht, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege (z.B. den Schulweg) klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen Dabei konnten nicht nur die Schülerinnen und Schüler, sondern auch die Eltern und Lehrer sich beteiligen.
Ziel des Wettbewerbs ist es, eine gesunde Abwechslung zum meist bewegungsarmen Schulalltag herzustellen. Schülerinnen und Schüler werden fit gemacht für das Radeln im Alltag und leisten gleichzeitig einen Beitrag zum Klimaschutz.
Bei dem Wettbewerb werden die fahrradaktivsten Klassen und Schulen gesucht und sammeln die Ergebnisse im Schulverbund.
Das Projekt an der GSRS wurde von 2 Lehrern geleitet und unterstützt.
Von der GSRS haben in dem 3-Wöchigen Zeitraum 19 Personen (SchülerInnen, LehrerInnen, Eltern) teilgenommen und insgesamt rd. 1500 km zusammengeradelt. Dies ist für die erste Teilnahme der GSRS an diesem Projekt ein recht passabler Wert.
Jetzt gilt es aber in den folgenden Jahren die Teilnehmerzahl und die geradelten Kilometer stetig zu steigern.
Wir sind stolz auf den gemeinsamen geleisteten Klimabeitrag der GSRS-Familie.

SDGs:
Nachhaltige Städte und Gemeinden (11)
Maßnahmen zum Klimaschutz (13)

J. Hammerschmidt
21.06.21 – 02.07.21Held für die Welt
Sich bewegen und die Welt verbessern: Georg-Schulhoff-Realschule nahm an der 1. Deutschen Meisterschaft im Sponsorenlauf teil.
In den letzten beiden Wochen vor den Sommerferien hieß es für die Schülerinnen und Schüler der Georg-Schulhoff-Realschule: Laufen für den guten Zweck! Denn für jeden gelaufenen Kilometer spendeten Papa, Oma oder sonstige Sponsoren für arme Kinder in Indien, die unter der Pandemie ganz besonders leiden. Ein ganz normaler Sponsorenlauf also? Nicht ganz, denn über die neu entwickelte App „Held für die Welt“ wurde der Lauf vollkommen digital ausgewertet und mit anderen Sponsorenläufen in ganz Deutschland verglichen. So geht es neben dem Spaß an der Bewegung und der guten Tat auch um den Ruhm, den ein wahrer Held für die Welt natürlich auch verdient.
Bewertet wurden die Sponsorenläufe bei Deutschlands erster Meisterschaft nach Gesamtstrecke, relativer Teilnehmerzahl und Spendenaufkommen. In der Gesamtwertung belegt die Georg-Schulhoff-Realschule einen respektablen 52. Platz von 168 teilnehmenden Schulen.

SDGs:
Keine Armut (1)
Kein Hunger (2)
Gesundheit und Wohlergehen (3)
Hochwertige Bildung (4)
Geschlechtergleichheit (5)
Sauberes Wasser (6)
Menschenwürdige Arbeit (7)
Weniger Ungleichheiten (8)
Partnerschaften zur Erreichung der Ziele (17)

C. Löbel
22.06.2021Meeresbiologie – Erforschung einer eigenen Welt
Ein Workshop der Universität Bielefeld bietet den Schülerinnen und Schülern der 8bi-Kurses eine einmalige Möglichkeit, in die faszinierende Welt der Meere einzutauchen. Mithilfe von Videoclips, Podcasts des Deutschen Meeresmuseums sowie einem bereitgestellten Script, haben die Schüler die Wichtigkeit des Ökosystems „Meer“ – sowohl für die Meeresbewohner, als auch für unseren Planeten – kennengelernt.
Folgende Punkte wurden detailliert erarbeitet: Was bedeutet Klima? Die Problematik von Mikroplastik, Überfischung und Übersäuerung der Meere. Ölkatastrophen und Auswirkungen von steigenden Temperaturen. Zu jeder Kategorie wurden Berufe und Studiengänge vorgestellt, die im Bereich Meeresbiologie und Klimaforschung aktuell von Bedeutung sind.
Die Schülerinnen und Schüler konnten praktische Experimente durchführen und haben Ansätze entwickelt, wie z.B. eine APP „True Blue – The Ocean is in your hands“, die das Ökosystem Meer retten sollten.

SDGs:
Nachhaltiger Konsum und Produktion (12)
Maßnahmen zum Klimaschutz (13)
Leben unter Wasser (14)

P. Gleim
16.09.2021Der Klimawandel und die Folgen für die Sahelzone
Die weltweit aktive Hilfsorganisation „Help“ hat in Zusammenarbeit mit „Multivision“ einen digitalen Workshop entwickelt, bei dem die Schülerinnen und Schüler des 9bi-Kurses mitgemacht haben.
Mithilfe der drei Biographien wurde die Spirale der Aussichtslosigkeit vor dem Hintergrund der besonderen geographische Lage der Region, Dürren und Monsune, Wasserknappheit, Biodiversität, sowie der politischen Instabilität der Region, thematisiert und in Kleingruppen bearbeitet. Die zwei Dimensionen des Konzepts „Nothilfe“ und der „Hilfe zur Selbsthilfe“, haben den Schülerinnen und Schülern geholfen, die Strategien für eine nachhaltige und umweltbewusste Zukunft zu entwickeln. Diese werden in weiteren Projekten der GSRS eingebettet.
PS. Du möchtest die „Help“-Organisation unterstützen, weißt aber nicht wie?
Hier ist die Lösung: Einfach die Story von der „Help-Hilfe zur Selbsthilfe“ auf Instagram „liken“ und automatisch dabei helfen, diese zu verbreiten.

SDGs:
Keine Armut (1)
Kein Hunger (2)
Gesundheit und Wohlergehen (3)
Hochwertige Bildung (4)
Geschlechtergleichheit (5)
Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen (6)
Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum (7)
Weniger Ungleichheiten (10)
Maßnahmen zum Klimaschutz (13)
Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen (16)
Partnerschaften zur Erreichung der Ziele (17)

P.Gleim
24.09.2021



Digitale-Klimaschule
Die „Digitale-Klimaschule“ ist ein zweistündiges Projekt der cooldown°earth foundation, das aus zwei Teilen besteht.
Teil I:
Ein Fahrrad übernimmt die Funktion des Klima-Kraftwerks. Das Klima-Kraftwerk wird abwechselnd von den Schülerinnen und Schülern betrieben. Dabei wird Strom erzeugt, der über einen Generator umgewandelt wird und einen Monitor in Betrieb nimmt. Alle Schülerinnen und Schüler loggen sich mit ihren Smartphones über die Software „Kahoot“ ein und treten gegeneinander in einem Klima-Quiz an.
Teil II:
Die Schülerinnen und Schüler scannen QR-Codes und lernen mithilfe von „10 digitalen Helfern“, wie sie mit kreativen Ideen und Mitteln, einen eigenen Beitrag zum Klimaschutz leisten können.
Die „Digitale Klimaschule“ war für die Schülerinnen und Schüler der 8bi, 8ph und 10if Kurse der GSRS ein gelungenes Projekt, bei dem sie nicht nur Spaß hatten, sondern auch die vielseitigen Bereiche des Klimaschutzes „digital“ be-greifen konnten.

SDGs:
Hochwertige Bildung (4)
Maßnahmen zum Klimaschutz (13)

P. Gleim & T. Körber