Französisch WP I

In einem zusammenwachsenden Europa ist es eine sehr gute Wahl, Französisch als zweite Fremdsprache zu lernen. In Europa leben mehr als 72 Millionen Menschen, die Französisch als Muttersprache haben. Zur Frankophonie gehören 56 Staaten mit circa 200 Millionen Menschen, die Französisch sprechen. Das Fach Französisch ist für alle Schüler/-innen der sechsten Klasse verpflichtend. Ab der siebten Klasse ist Französisch dann ein Wahlpflichtfach, welches die Schüler/-innen frei wählen können. An der Georg-Schulhoff-Realschule wird Französisch in der siebten und achten Klasse dreistündig, in der neunten und zehnten Klasse vierstündiFranzoesisch_16g erteilt. Das im Französischunterricht in allen Jahrgangsstufen eingeführte Lehrwerk heißt Tous ensemble.

Franzoesisch_01

Die Schüler/-innen lernen im Französischunterricht sowohl Frankreich als auch die Frankophonie kennen, sie erfahren vieles über die französische Lebensart, Themen, z. B. Sport, Musik, Literatur, Berufsorientierung sowie kreative und projektorientierte Aspekte sind fester Bestandteil des Unterrichts.

Quiche – Projekt in der sechsten Klasse

Franzoesisch_02

Uhren – Projekt in der siebten Klasse

Franzoesisch_03

Am 22. Januar 2013 feierten Deutschland und Frankreich in Berlin den 50. Jahrestag des Elysée – Vertrages und den Beginn ihrer Freundschaft. Seit 1963 existiert die gute Zusammenarbeit beider Länder in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Kultur. Frankreich und das französischsprachige Belgien liegen nicht weit von Düsseldorf entfernt, sodass die im Unterricht vermittelten Französischkenntnisse auch praktisch angewendet werden können.

Aus diesem Grund fahren seit 2010/2011 die Französischkurse 8Fs und 10Fs für einen Tag nach Liège (Wallonie/Belgien), um vor Ort zu erleben, inwieweit ihr Sprachwissen der Praxis, z. B. beim Einkaufen, im Café oder im Dialog mit belgischen Jugendlichen, standhält. Anhand zwei thematisch unterschiedlich konzipierter Stadtrallies lernen die Jugendlichen die Stadt Liège kennen und erhalten einen landeskundlichen Einblick in die Frankophonie.

Liège 2013

Fotoreportage über einen abwechslungsreichen Tag in Liège

Zentraler Treffpunkt für Jung und Alt in Liège ist der Place St. Lambert.Franzoesisch_04

Die Stadt Liège ist stolz auf ihren berühmten Sohn Georges Simenon, der viele Kriminalromane über den Kommissar Maigret geschrieben hat.Franzoesisch_05

Das Stadtbild lebt von Kontrasten zwischen Alt und Neu. An den Ufern der Maas lassen sich viele Sehenswürdigkeiten entdecken!Franzoesisch_06Franzoesisch_07

Der Place Saint-Lambert war der Treffpunkt und der Ort, an dem alles los ging. Die Kurse 8Fs und 10Fs sowie die Kurslehrer/-innen Frau Belgacem und Herr Fähmel freuten sich auf einen spannenden und lustigen Tag in Liège.Franzoesisch_08

Das Maison du Tourisme war die erste Anlaufstelle, denn hier sollten die Schüler sich ihre Informationen über Liège besorgen.Franzoesisch_09

Dann folgte der Spaziergang zum Geburtshaus von Georges Simenon, das wir nach einigen Umwegen dann fanden. Zur Überraschung war es sehr heruntergekommen, doch genauere Nachforschungen unsererseits haben ergeben, dass dies durch eine Gasexplosion entstanden war.Franzoesisch_10

Nachdem das Geburtshaus gefunden worden war, steuerten die Schüler das Simenon- Denkmal auf dem daneben liegenden Platz an.Franzoesisch_11

Auf dem Weg zur Montagne de Bueren nahmen wir ein paar Gassen und Wege mit, die nicht ganz unserem Plan entsprachen, jedoch unserer Meinung nach sehr schön und sehenswert waren.Franzoesisch_12

Doch dank der Karte, die die Schüler bekommen hatten, deren guten Orientierungssinnes und dank der soliden Französischkenntnisse fanden die Schüler die Treppe doch noch.Franzoesisch_13

Die Treppe hatte 374 Stufen, doch um das herauszufinden, mussten die Schüler diese erst einmal hoch, was einige sehr anstrengte. Doch von oben hatte man einen wunderbaren Ausblick über Liège.Franzoesisch_14

Wieder unten, machten die Schüler auf die Suche nach der Kathedrale Saint-Paul. Eine schöne Kathedrale. Auf dem Platz davor führten die Schüler außerdem zwei Interviews mit sehr netten Belgiern.Franzoesisch_15

Nachdem die Schüler alle bekommenen Aufgaben erledigt hatten und einige Eindrücke über Liège sammeln konnten, mussten sie sich auf den Weg zurück zum Treffpunkt machen. Dies geschah jedoch nicht, ohne einige Spezialitäten Lièges zu probieren, wie zum Beispiel Baguette, Waffeln und Pommes.